Nike+ Fuelband – das soziale Anti-Couch-Potato-Gadget

11 Jul, 2012

Nike hat es wieder mal geschafft: mit ihrem neusten Gadget, dem Nike+ Fuelband, hat die Fitnessmarke genau ins Schwarze getroffen. Das futuristisch aber schlichte Armband kombiniert Gadget, Fitness und Lifestyle, mobiles Health-Tracking und Social Media und ist für jeden Träger ein sichtbares „Bekenntnis“ zu einer aktiven Lebensphilosophie.

Wir haben das Fuelband getestet und es funktioniert: die eigens gesetzte Tagesziele und die Community spornen an, sich regelmässig zu bewegen. Man wird mit sogenannten Nikefuels belohnt, ganz egal welche Aktivität man ausübt: Joggen, Tanzen, Radfahren, Gärtnern. Gestern habe ich zum Beispiel 1000 Fuels beim Wäschewaschen und Hemdenbügeln erreicht – wer hätte gedacht, dass Hausarbeit so effektiv sein kann!

Wer das Fuelband trägt, ist automatisch Teil der Nike+ Community und kann auch über Facebook, Twitter und Co. seine Erfolge teilen. So kann man Freunde herausfordern, Routen tauschen, seine Performance optimieren, besser Trainieren und Erfolgserlebnisse teilen. Und die Community (ausschliesslich USA) ist gross:

image

Das Fuelband lässt sich ganz einfach mit der iPhone App (via Bluetooth) und der Nike+ Webseite (via WiFi und USB) synchronisieren. Auf dem eigenen Profil sind dort Grafiken der eigenen Aktivität nach Tag, Woche, Monat und Jahr einsehbar. Die Bedienung ist kinderleicht. Und clevererweise generiert Nike nebenbei auch noch ganz viele unbezahlbare, intensive Markenkontakte. Nach intensivem Test ist klar, was das Fuelband am besten kann: es hilft einem, sich zu motivieren!

Cannes 2012 hat Nike’s Fuelband mit Gold in der Kategorie Cyber und mit Shortlist für den Titanium Grand Prix belohnt. Das Nike+ Fuelband ist zwar erst auf dem amerikanischen Markt erhältlich, doch bis Ende 2012 soll das stylische Gummi-Armband auch Europa erobern.

About the author

Related Posts