Freedom on the Net 2013

14 Okt, 2013

Das „Freedom House„, eine Non-Profit-Organisation, hat zum dritten Mal die Beschränkungen in der Benutzung des Internets in 60 Ländern weltweit untersucht. Dass Island – gefolgt von anderen entwickelten Ländern – die Liste als Land mit dem freiesten Internet-Zugang anführt erstaunt nicht, ebenso wenig, dass Syrien, China, Kuba und der Iran die Schlusslichter bilden. Der Report zeigt aber auch schön, dass – pro geografische Region betrachtet – die Beschränkung des Internets nicht nur mit der Freiheit der Bürger einher geht, sondern auch den wirtschaftlichen Erfolg des Landes verglichen mit seinen Nachbarländern widerspiegelt.

Der ganze Report umfasst 888 Seiten.

[Bild: Freedom House; via: stern.de]

About the author

Ivan Kellenberger

Schon seit seinem Studium zum Informatik-Ingenieur, als das Internet erst an Universitäten und staatlichen Einrichtungen zur Verfügung stand, bewegt sich Ivan Kellenberger durch "das Netz". Als eines der Gründungsmitglieder ist Ivan seit 1996 bei Futurecom tätig und führt als Mitglied der Geschäftsleitung der Y&R Group Switzerland die IT Unit der Gruppe. Für den Frog-Blog spürt er immer wieder die neuesten Trends der digitalen Welt auf.

Related Posts