Vine – Twitter’s neue Video-Sharing App

29 Jan, 2013

Twitter hat eine App veröffentlicht mit der Nutzer kurze Videoclips mit ihrem Handy aufnehmen und auf der Plattform teilen können. Kurzum: eine Mischung aus Twitter und Instagram.

Wo ist der Haken?

Ein Video darf höchstens sechs Sekunden lang sein. Die Einschränkung soll die Kreativität fördern, schreibt der Twitter-Produktmanager Michael Sippy in einem Blogbeitrag. Schließlich sind Textnachrichten auf Twitter auch höchstens 140 Zeichen lang.

Im Gegensatz zu Animated GIFs können die Videos auch mit Ton abgespielt werden. Ist das Video am Ende angelangt, springt es wieder auf den Anfang. Wackelbildchen in Dauerschleife für 140 Millionen Twitter-Nutzer. Allerdings gibt es Vine zunächst nur für Besitzer von Apples iPhones und iPods.

Ob Vine ein Erfolg wird, hängt nun davon ab, wie die Anwender den Videodienst nutzen. Twitter und Vine zeigten Beispielsvideos von niedlichen Kindern und Modeschauen. „Vine könnte durchstarten, wenn es für Nachrichten benutzt wird“, meint Nick Bilton. „Oder für Pornos. Oder beides.“

Und er sollte recht behalten…

Erst vor wenigen Tagen hat Twitter seine eigene Video-App im Apple-Store veröffentlicht – und schon hat das Unternehmen ein ausuferndes Porno-Problem! Überdurchschnittlich viele User verwenden Vine, um nackte Haut zu zeigen: Wer nach den Hashtags #sex, #porn oder #nude sucht, wird schnell fündig. Ergebnis: Jede Menge Mini-Pornofilme, männliche Geschlechtsteile oder eindeutige Posen.

„Die Wahrheit ist, dass Vine kein Problem mit Pornos hat“, schreibt der Blog The Verge. „Apple hat ein Problem.“ Und Apple hat das Problem auch sofort in die Hand genommen: Ab sofort sind bestimmte Suchbegriffe gesperrt und #Sex oder #Porn liefern nun keine Ergebnisse mehr.

Was Vine ausser Porno sonst noch zu bieten hat, wird wohl die Zukunft zeigen…

About the author

Y&R Consulting

Y&R Consulting steht für Know How in der Strategischen Beratung. Innerhalb der Y&R Gruppe ist das Team von Y&R Consulting zuständig für Channel Strategy, Marketing Consulting, Brand Consulting sowie Digital Research. Neben den bestehenden Studien Brand Asset Valuator BAV und Media Use Index MUI führen wir jährlich auch sogenannte TRENDS Studien zu verschieden Themen wie Mobile, Social Media, Retail etc. durch.

Related Posts