Frog-Blog Weekend Project: Das persönliche Weihnachtsliederbuch auf dem iPad

25 Nov, 2011

Jedes Jahr dasselbe Theater: Beim traditionellen Weihnachtslieder-Singen unter dem Tannenbaum sind die Noten nicht auffindbar, zu klein gedruckt, in der falschen Tonart, mit unvollständigen Liedtexten oder mit einer ungewohnten Melodie notiert. Jedenfalls gibt es ganz viele Gründe, das Hauskonzert abzukürzen oder ganz ausfallen zu lassen. Das muss nicht sein: Dieser Artikel zeigt, wie man seine bevorzugten Weihnachtslieder nicht nur perfekt notieren, sondern auch noch aufs iPad publizieren kann, wo sie in optimaler Beleuchtung und Vergrösserung zur Verfügung stehen.

Zunächst braucht man ein Notensatzprogramm. Wer ausserhalb der Weihnachtszeit keine Verwendung dafür hat, möchte wahrscheinlich nicht gleich 600 Franken für den Platzhirsch Finale hinblättern – mit MuseScore gibt es zum Glück eine kostenlose und doch sehr anständige Open-Source-Alternative für Windows, Mac OS und Linux, die auch mehrstimmigen Notensatz mit Liedtexten und Gitarrenakkorden beherrscht. Ein weiterer Vorteil von MuseScore ist die Sharing-Plattform musescore.com, wo man nicht nur seine eigenen Noten ablegen, sondern auch die Noten anderer Notensetzer kostenlos herunterladen kann, so dass man bei “Stille Nacht” nicht unbedingt bei Null beginnen muss. Den letzten Puzzlestein bildet die iPad-App MuseScore Sheet Music Viewer, welche die Noten von musescore.com herunterladen und anzeigen kann.

Damit ist der Weihnachtsabend gerettet. Und falls nicht sämtliche Familienmitglieder bereits ein iPad besitzen, hätten Sie jetzt auch schon eine Geschenkidee…

About the author

Martin Sauter

Aufgrund seines Alters ist Martin Sauter definitionsgemäss kein Digital Native, aber ein bestens integrierter Digital Immigrant. Im Frog Blog bloggt er seit dessen Gründung im Jahr 2006. Als Chief Knowledge Officer der Y&R Group Switzerland ist er ständig auf der Suche nach kommunikative und technologische Trends in der digitalen Welt. Und sein Interesse für neue Tools ist legendär. Follow me on Twitter!

Related Posts